Fischfang und Fischverarbeitung mit Tradition

 

Fischfang und Fischverarbeitung haben im Ostseebad Baabe eine lange Tradition. Alles begann ca. 1840 mit den Fischerbauern. Diese Kombination aus Landwirt und Fischer sicherte damals die Versorgung der Familien. 12 Fischer hatten früher das Recht zu fischen, allerdings noch mit einfachen Hilfsmitteln wie Angel und Stellnetzen. Der gefangene Fisch wurde gesalzen und getauscht bzw. verkauft. Abnehmer waren nicht nur auf der Insel Rügen zu finden, meist ging der Ostseefisch in die Hansestädte Greifswald und Stralsund.

Mit der Zeit entwickelten sich nicht nur die Fischfangmethoden weiter, sondern auch der Ort und der Beruf Fischer erlang zu größerem Ansehen. Bis zum Jahre 1920, fischten 40 Fischer in Baabe. Ab 1959 organisierten sich 30 aktive Fischer aus Baabe in Reusenorganisationen. Wir waren in der Having-Seedorf Fischereigemeinschaft mit anderen Fischern Seedorf, Alt-Reddevitz, Sellin und Baabe. Inzwischen fischten wir bereits mit großen Reusen, Langleinen und Stellnetzen auf verschiedene Fischarten. Verarbeitet wurde der Fisch in der Fischverarbeitung Seedorf und verkauft in einem Fischladen im Ostseebad Sellin.

Bis zur Wende waren in Baabe 15 Fischer aktiv. 1992 traten die letzten 6 Fischer aus der Reusenorganisation aus und machten sich mit dem Fischfang und der Fischverarbeitung selbstständig. Heute gibt es noch 3 Baaber Fischer: Herrn Heuer, meinen Sohn Jan und mich, die nach traditioneller Art hier im Ostseebad Baabe fischen. Da die Quote und Preise für den Hering gering sind und andere Fischbestände rückläufig sind, haben wir als weiteres Standbein die Strandkorbvermietung.